Angelbericht Störangeln in Deutschland, Angeln auf Stör

Angelbericht Störangeln in Deutschland, Angeln auf Stör

Störangeln - Größter Stör von 126cm

Störangeln - Größter Stör von 126cm

An diesem Wochende war es wieder soweit und ich konnte endlich einen Angeltrip an einen ca. 10ha großen Kiesteich machen, in dem wir es auf Störe versuchen wollten. Da Störe in der Regel am besten auf fischige Angelköder zu fangen sind, haben wir selbstgemachte Fischboilies auf Basis von Pelzer Boiliemixen in 24mm sowie Pelzer MTX Boilies in 21mm eingesetzt. Angefüttert hatten wir einen Tag vorher mit Boilies und Pellets an einem Unterwasserberg mitten im See, der sich von ca. 8m Wassertiefe bis ca. 2m unter der Wasseroberfläche erhebt.

Als Standort für unser Nachtangeln haben wir ein Schwimmplateau an der einen dicht bewachsenen Uferseite gewählt, dass nur mit dem Boot zu erreichen war. Folglich mussten wir bevor es mit dem Angeln auf Stör losgehen konnte, erst unser gesamtes Tackle mit dem am See vorhandenen Holzboot und unserem E-Motor auf das Plateau transportieren.

Nachdem wir alles aufgebaut hatten, widmeten wir uns zunächst für eine gute Stunde dem Fang von Köderfischen, da wir eine weitere Rute auf Wels bzw. Aal platzieren wollten. Nachdem wir rund 10 Köderfische mit Maden gefangen hatten, begannen wir damit unser Angelcamp bereit zum Störangeln zu machen. Wir platzierten insgesamt 4 Ruten mit Boilies an dem Unterwasserberg und legten die anderen beiden Ruten mit Köderfisch und Pose links und rechts von dem Steg vor den überhängenden Bäumen um dort mit dem Aalangeln bzw. Welsangeln unser Glück zu versuchen.

Nachdem die Ruten platziert waren fütterten wir an unserer Störangelstellen noch mit dem Wurfrohr mit Boilies und mit dem Groundbaiter Stippfutter an, um die Aufmerksamkeit der Störe schnell auf den Futterplatz zu lenken.

Unserer Gerät und unsere Montagen zum Störangeln sahen wie folgt aus:

Ruten: Karpfenrute 13ft 3,75 bzw. 3,5lbs

Rollen: Freilaufrolle mit 0,35mm Pelzer Schnur bespult

Bleie: 92g bzw. 106g Fox Inline Bleie

Angelhaken: Owner Flyliner Karpfenhaken Gr. 2

Vorfachmaterial: Fox Coretex 25lbs grün

PVA Beutel: Behr 100*125mm gefüllt mit gecrushten Boilies (Der Korda Crusha erwies sich hier sinnvoll)

Um das Blei wurde noch Teig aus dem Stippfutter geknetet und auf den Karpfenhaken noch ein Fox PVA High Riser gesteckt, damit der Haken sich beim Absinken nicht im Kraut verfängt.

Störangeln - Stör auf Boilie 108cm

Störangeln - Stör auf Boilie 108cm

Nachdem wir das Angelcamp aufgebaut und die Angelruten auf Stör und Wels gegen Abend platziert hatten, machten wir es uns gemütlich und warten auf die Bisse, die nicht lange auf sich warten ließen. Der erste Biss kam gegen 23 Uhr und der Stör schoss sogleich aus dem Wasser noch bevor der Funkbissanzeiger sein Signal gesendet hatte. Nach einem heftigen Kampf von ca. 10min. konnten wir gleich einen schönen Stör von 108cm landen.

Der Angelhaken mit dem Boilie hing ganz vorn im Störmaul und konnte schonend gelöst werden. Den Stör entließen wir danach sofort wieder in sein Element.

Nach einer weiteren Stunde sahen wir einen größeren Stör am Futterplatz springen und kurz darauf ertönte das Signal des Bissanzeigers und der Swinger signalisierte einen Fallbiss. Nach dem Anschlag begann ein aufregender Drill, bei dem der Stör mehrfach unter dem Plateau, auf dem wir das Camp aufgebaut hatten durchschwamm und alle 6 platzierten Angelruten „einsammelte“ und ein unlösbares Schnurknäul aus sechs ausgelegten Angelruten verursachte. Trotzdem konnten wir den Stör von 126cm Länge sicher landen.

Störangeln - Größter Stör von 126cm

Störangeln - Größter Stör von 126cm

Störangeln - Stör von 124cm auf Boilies

Störangeln - Stör von 124cm auf Boilies

So mussten wir erst alle sechs Angelruten abschneiden und die Festbleimontagen und Raubfischmontagen neu basteln, bevor es mit dem Angeln weitergehen konnte. Weitere Störbisse folgten bis 8 Uhr morgens, so dass an Schlaf nicht zu denken war. Insgesamt konnten wir fünf Störe (104cm, 106cm, 115cm, 124cm und 126cm) landen und hatten noch einen Aussteiger gegen 10 Uhr morgens.

Hechtangeln 60cm Hecht mit Köderfisch Rotauge

Hechtangeln 60cm Hecht mit Köderfisch Rotauge

Gegen 8 Uhr fingen wir auf die ausgelegten Köderfische noch einen kleinen Hecht von ca. 60cm, der sich an der Plötze vergriffen hatte, die wir zum Wallerangeln platziert hatten. Nach diesem erlebnisreichen Nachtangeln drehten wir noch zwei Stunden mit dem Boot unsere Runden um den See, um noch die ein oder andere Forelle oder Hecht zu fangen. Leider ließen die Forellen auf sich warten, aber wir konnten wenigstens noch 2 weitere Hechte zwischen 50-60cm auf Jackson Real Jerk Wobbler (Jerkbaits) fangen und traten gegen 15 Uhr die verdiente Heimreise an. Dieses Störangeln wird mit Sicherheit nicht das letzte gewesen sein, dass wir an dem See veranstaltet haben.

So long tight lines

Daniel

, , , ,

No comments yet.

Schreib einen Kommentar